Motovun

Region: Istrien

Direkt zu den Inhalten der Region

Motovun ist das bekannteste Hügelstädtchen im Trüffelgebiet Istriens und ein Musterbeispiel für ein sehr gut erhaltenes venezianisches Städtchen. Im 10./11. Jahrhundert gehörte es dem Bischof von Poreč. Die Venezianer kamen 1278 und sorgten mit den wuchtigen Stadtmauern und dem Stadttor dafür, dass Motovun nie erobert wurde.

Das Kastell auf der auf einem 270 m hohen, steilen Hügel erbaut wurde, bildet heute die Oberstadt, die hinter dem wappenbesetzten Stadtturm aus dem 16. Jahrhundert mit einem Zeugen venzianischer Zeiten, dem Markuslöwen, beginnt. Nach wenigen Metern erreicht man die am äußeren Mauerring gelegene Aussichtsterrasse mit einem wunderschönen Blick auf das Mirnatal und die umliegenden Weinhügel. Hier kann man einen Panorama-Rundgang beginnen und - falls kleine Kinder dabei sind - am Kinderspielplatz halten. Die Gegend um das große Stadtor bietet viele einladende Cafés, Bars und Konobas - meist mit Blick auf das Mirnatal. In der südlichen Ecke des Hauptplatzes steht der Palasini-Palast, der heute ein Hotel ist. Im Hof des Restaurants sitzt man schön unter alten Kastanien. Etwas tiefer wurde die Neustadt errichtet und zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert ebenfalls mit schützenden Mauern umgeben. Heute ist Motovun in der ersten Augustwoche Treffpunkt der Cineasten, dann finden auf Freilichtbühnen im Ort die internationalen Filmfestspiele statt.

www.motovunfilmfestival.com

Motovun, 25 km nordöstlich von Poreč

Restaurants